Sonntag, 17. Juni 2012

zum ersten mal...

brot gebacken! leicht warm liegt es in meiner küche und wartet darauf, verspeist zu werden. ich habe mich an das rezept für ruck-zuck-brot von der tollen seite rezeptefuchs gehalten. trotz dass ich vergessen habe, eine tasse wasser mit in den ofen zu stellen, ist das brot super geworden, so sieht das werk aus:


schaut lecker aus, gell?






gestern habe ich zum ersten mal meinen neuen mixer (tchibo hat ab dienstag diversen küchenkrams im angebot, und ich konnte dank privatcard schon eine woche früher bestellen) getestet und ein bisschen bananeneis gezaubert. ein foto gibts leider nicht, da war die gier zu groß und das eis schnell weg ;-) man nehme:

1 banane, in stücke geschnitten
etwas agavendicksaft
2-3 esslöffel sojajoghurt natur

die bananenstücke müsen ein paar stunden in den tiefkühler, und dann schmeisst man einfach alle zutaten in den mixer, es empfiehlt sich aber, die stücke ein bisschen antauen zu lassen. mein mixer jedenfalls hat die komplett gefrorenen bananenstücke erstmal nicht gemixt. aber dann gings gut und ergab lecker- cremiges eis.

gestern nacht habe ich übrigens auch zum ersten mal wut-vegan-tränen geweint. ich bin mit einer so dermaßen selbstgerecht und ignoranten haltung konfrontiert worden, dass ich einfach nur fassungslos war. ich weiß nicht mehr, wie die diskussion begann, ich bin ja (momentan jedenfalls noch) nicht so unterwegs, dass ich meine neue lebensweise offen und laut nach aussen vertrete. das kommt wahrscheinlich noch. trotzdem kam ich auf das thema zu sprechen mit dem freund einer freundin. und ich hatte von genau dem eigentlich nicht so dumme aussagen erwartet, weil er eigentlich jemand ist, der viel wert auf gutes essen legt, kauft gerne mal gewürze oder so auf dem viktualienmarkt und kocht sehr viel selber. in kurzfassung kann ich euch ja mal den meiner meinung nach schlimmsten teil des gesprächs mitteilen. also,

er (vorwurfsvoll): naja, wenn ich wandern gehe oder bergsteigen, dann seh ich immer kühe auf der weide. das weisst du gar nicht. die stehen alle auf der weide. du gehst ja gar nicht wandern!
ich: keine sorge, ich weiß, dass es kühe gibt, die auf der weide stehen, und ich weiß auch, wie das aussieht. ändert nichts daran, dass es nur wenige sind und auch die nur zur milchgabe und schlachtung gezüchtet werden, statt 20 nur höchsten 5 jahre leben dürfen und ihnen die kälber weggenommen werden.
er: na und? die haben´s doch gut da! ist doch voll in ordnung!
ich (fassungslos): DAS findest du gut? das kann doch jetzt nicht dein ernst sein?
er: doch. wieso denn nicht? die haben da ein gutes leben, und dann nach zwei jahren werden sie halt geschlachtet, na und?

ich konnte dann nichts mehr sagen und mir sind vor lauter wut die tränen in die augen gestiegen. wisst ihr, wenn er gesagt hätte, ja, ich weiß, wie das ist und ich finde es auch nicht gut, aber ich will das halt essen, dann hätt ich das auch blöd gefunden, aber sicher nicht vor wut geheult, weil das dann, leider, eine recht übliche und verbreitete meinung wäre.

wie hättet ihr reagiert? er hat gar nicht gesagt, dass ich nicht recht hätte, es war ihm nur so unglaublich egal. achja, er sagte dann noch, er hätte schon hasen geschlachtet und weil das ja kaum jemand kann, dann darf er auch fleisch essen von wem und wann er will. also so nach dem motto "ich bin in der lage, wenn ich müsste, selber zu schlachten. dass ich nicht muss, weil es soviel gibt, ist nicht meine schuld, aber ich bin berechtigt, das zu essen." das fand ich auch unmöglich. ich habe ihm dann gesagt, er solle dann doch hasen halten und die schlachten und dann essen, dann würde er wenigstens nicht die billigfleischindustrie unterstützen, aber das sieht er nicht ein. er könnte, wenn er müsste, er muss aber nicht, also tut er es auch nicht. was soll man denn zu so einem bullshit noch sagen??

ich bin immernoch enttäuscht über seine reaktion. es ist erstaunlich, dass viele leute ganz anders reagieren, als man ihnen zugetraut hätte, sowohl im positiven als auch im negativen sinn.

nachdenklich- traurige sonntagsgrüße,
lisza

Kommentare:

  1. ehrlich gesagt: ich finds nicht sooo schlimm. das ist doch die typische "wenn die tiere es einigermaßen gut hatten, dann ist es nicht so schlimm wenn man sie tötet"-einheitsmeinung. 95% aller Menschen denken so.
    es gibt auch leute, die finden die todesstrafe okay; ich beschränke mich dann darauf, zu betonen, dass es NIEMALS in ordnung ist, ein lebewesen zu töten, dass sowas nur gerechtfertigt sein kann; wenn man sich selbst oder andere retten muss. also zb für lebensnotwendige medikamente fände ich tierversuche vertretbar glaube ich. aber sicher bin ich mir da auch nicht.
    hört sich einfach dahergesagt an; aber: lass es nicht so an dich ran. es ist auch nur ein entfernter bekannter, oder? wichtig häte ich gefunden; aufzuklären, dass die wenigsten tiere es so gut haben - das fleisch was er isst, wird wohl massentierhaltung sein; also ne enorme quälerei, und das wird noch nicht mal er wirklich verantworten wollen.

    AntwortenLöschen
  2. hi mausflaus, ich hatte das auch noch gesagt, dass das ganz und gar nicht die regel ist, wenn die kuh auf der weide steht. danach ging dann das "ich könnt ja auch selbst schlachten" los. er sagte sehr klar, dass er auch billiges fleisch im lidl kauft, weil bio nur geldabzocke wäre und er eben auch selber schlachten würde, wenn er müsste usw..
    ich weiß auch nicht, ablehnend reagieren ja viele, aber das war so kaltschnäuzig. und: es ist der freund von einer meiner besten freundinnen, also (leider) nicht nur entfernter bekannter.
    aber du hast wohl recht, da muss ich mir ein dickeres kunstfell zulegen ;-) gestern war noch alkohol im spiel, da kochen die emotionen eh schneller hoch.

    AntwortenLöschen
  3. achja, ich hatte auch noch gesagt, wieviel prozent des in deutschland gegessenen fleisches aus massentierhaltung stammt - es interessierte ihn einfach nicht, es ist ihm total egal und er machte sich nicht mal die mühe, diese einstellung zu verbergen.

    AntwortenLöschen
  4. Willkommen in der Welt der Veganer ;) Leider kenne ich ganz viele die diese Einstellung haben :( Es ist den meisten Menschen scheixxegal wo das Essen herkommt und was da drin ist....hauptsache es schmeckt... :(

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, ihr habt ja recht :( ich bin halt noch neu, da muss ich mich erstmal dran gewöhnen, aber je öfter ich drüber rede, umso mehr solcher einstellungen werden mir wohl leider begegnen, und dann nehme ich es vielleicht irgendwann lockerer. ich kanns halt nicht leiden, wenn mir jemand weismachen will, dass er mehr ahnung hätte als ich ;)

      Löschen
  5. Ganz ehrlich: Ich denke so oft, dass ich mittlerweile gegen solche Gespräche abgehärtet bin, aber leider, leider habe ich nach nun knapp einem veganen Jahr immer noch ab und an Probleme, die Gefühle abzuschirmen und es nicht so an mich ranzulassen. Es verletzt mich manchmal so, dass total liebe Menschen teilweise so abgestumpft sind. Mir wäre es also sicher ähnlich wie dir ergangen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hm, abgehärtet bin ich noch nicht, aber nach der kurzen zeit auch kein wunder. es ist immer wieder überraschend, wie die leute reagieren, und teilweise hatte ich mit komplett anderen reaktionen gerechnet,bin schon sehr positiv, aber eben auch sehr negativ überrascht worden. bin schon sehr gespannt, was mich da an reaktionen noch so alles erwartet...

      Löschen
  6. Ich versteh Deine Wut schon. Vor allem wenn solche Dinge bei Menschen passieren wo man's nicht erwartet hat, überrumpelt einem die brutale kalte Ignoranz manchmal.

    AntwortenLöschen