Sonntag, 3. Juni 2012

erstes veganes wochenende, sekt-suche, probiermarathon und die erste stolperfalle

grüne grüsse an euch alle,

ich ver- und erlebe mein erstes veganes wochenende, heute ist auch schon der 3. tag meines neuen veganen lebens und ich muss sagen, es geht mir prächtig. alles läuft gut, es schmeckt superlecker und ich denke über sooo viele sachen nach, die ich viel zu lang ignoriert habe. in meinem kopf sprudeln die gedanken über viele themen nur so über und ich bin gespannt, wie sich das alles entwickeln wird. ob und wo ich mich einbringen kann, um leute zu informieren und aufzuklären und meinen beitrag zu leisten.

aber erstmal zurück zum alltäglichen: mein freitags - abendessen. es gab kichererbsencurry mit gemüse und reis. ein paar impressionen:



für die soße hab ich, neben ganz viel curry, kokosmilch benutzt, und zwar diese hier: bamboo garden fettreduzierte kokosmilch.

 die gab es letzte woche im rewe im angebot, und da ich "normale" kokosmilch ganz schön mächtig finde, habe ich zugegriffen. auf die idee, mal die zutatenliste durchzulesen, bin ich leider erst gestern gekommen...und ich fürchte, in die erste falle getappt zu sein. eine der zutaten (die in der kokosmilch mit normalem fettgehalt übrigens nicht enthalten ist) ist der zusatzstoff E 435, mit dem ich nichts anfangen konnte und deshalb bisschen recherchierte. ergebnis: potentiell unvegan. na toll. kann tierischen ursprungs sein (muss aber nicht). leider hat wohl noch niemand eine produktanfrage gemacht, ich hab es also nicht herausfinden können. ich hab dann gestern direkt selbst eine anfrage an bamboo garden gestellt, aber (logisch) noch keine antwort bekommen. natürlich gebe ich hier auf meinem blog bescheid, sobald sich jemand von bamboo garden bei mir meldet.


da ich noch die zweite hälfte der dose vom freitag im kühlschrank habe, verbrauche ich die heute noch und koch mir dasselbe nochmal als abendessen (lecker wars total!). aber die restlichen dosen, die ich (sparfuchs- alarm) direkt auf vorrat gekauft habe, bleiben im schrank, bis ich bescheid weiß. ist das nicht vegan, wird sich schon ein abnehmer dafür finden. ärgerlich.


nun denn. "meinem" basic biomarkt, den ich in 2 minuten fußmarsch quasi vor der haustür habe, hab ich gestern auch einen besuch abgestattet. meine frage nach veganem sekt hat dort erstmal 3 angestellte beschäftigt. diese frage wurde dort noch nie gestellt, das muss man sich mal überlegen! ich mein, ich lebe in münchen in einer millionenstadt und war in einem der größten biomärkte da, und da hat noch nie (!) jemand nach veganem wein oder eben sekt gefragt. aber ich muss denen zugutehalten, dass sie sich total bemüht haben, mir zu helfen. am ende waren es doch auch ein paar weinsorten, die vegan sind (und da wurden dann auch direkt kleine schildchen neben die entsprechenden preisauszeichnungen gesteckt). nur mit dem sekt sah es bitter aus. ich wusste, rapunzel hat veganen sekt - den haben sie aber dort nicht. also hab ich, was blieb mir anderes übrig, denn ich brauchte auf jeden fall sekt, jede einzelne flasche (mit hilfe einer der angestellten) umgedreht, ob nicht vielleicht doch irgendwo das vegan-logo oder eine aussage dazu steht. und siehe da - ich wurde fündig! bei genau EINEM sekt! es gibt dort ca. 15 sorten im angebot. abosluter zufall. bei dieser flasche hier: 




 leider ist die bildqualität nicht die beste, es ist ein rosé- sekt (ok, das sieht man ;-)) und hinten (meine kamera hat da schärfetechnisch leider versagt) ist ein siegel drauf, welches zertifizieren soll, dass es sich um ein veganes produkt handelt. weder mir noch der angestellten hat das siegel (es ist ein italienischer sekt, deshalb evtl. ein nationales siegel?) etwas gesagt, aber da auch noch ganz klar "geeignet für vegetarier und veganer" draufstand, geh ich jetzt mal davon aus, dass es damit schon seine richtigkeit hat.


wer sich also künftig im bogenhauser basic nach veganen weinen und einem veganen sekt umsieht, muss sich nur an den vegan-kärtchen orientieren. das die dort stecken, ist mir zu verdanken ;-) *mirselberaufdieschulterklopf*.


als das dann erledigt war, habe ich mich noch mit diversen kleinigkeiten zum probieren eingedeckt:

 
 die reis-schokomilch habe ich bereits probiert (lecker), ebenso den cashew-aufstrich (GÖTTLICH!). falls jemand weiß, warum selbst im biomarkt in mindestens 75% der süßigkeiten und kekse irgendwas nicht-veganes drin ist, der möge mir das bitte erklären. ich gebe zu, dass ich mir das einfacher vorgestellt habe und bin nun noch viel neidischer auf die berliner veganer und den veganz- supermarkt. will ich auch!!


was mich positiv überrascht hat in den letzten tagen: bisher sind meine freunde und kollegen, die über meinen neuen lebenswandel schon informiert sind, sehr aufgeschlossen. interessiert und weitgehend vorurteilsfrei, man kann sich wirklich gut mit den meisten über das thema unterhalten. gerade wenn ich z.b. zur milch-schimpf-tirade ansetze (überspitzt gesagt) habe ich viel mehr aussagen wie "schmarrn, milch ist auf jeden fall gesund" erwartet, aber das kam bisher nicht. das find ich toll und ermutigend! eine freundin hat mir zugestimmt, dass man zuwenig informiert ist, aber leider auch zu selten auf entsprechende themen stößt. ich muss ihr recht geben. mich interessiert veganismus mit allen konsequenzen und allem, was dazugehört. und deshalb habe ich gezielt gesucht und recherchiert und bin mit infos nur so überflutet worden. aber eben auch nur, weil ich gesucht habe. 


das muss sich doch ändern lassen? das greentunes zum beispiel am 16.6.12 im backstage in münchen ist sicherlich ein großer schritt in die richtige richtung. 

eine fleischmögende freundin geht nächste woche mit mir ins max pett und ist sehr gespannt auf die veganen köstlichkeiten (ich auch, wird auch für mich die premiere!). eine andere freundin habe ich überzeugt, sich die peta2-app runterzuladen, um, wenn sie vor der wahl steht, sich beispielsweise duschgel a oder duschgel b zu kaufen, dort nachschaut und sich für eine vegane alternative entscheidet. sowas nennt man dann wohl politik der kleinen schritte. aber auch ein kleiner schritt ist ein schritt, gell?


allen, die hier mal reinlesen, ein ganz tolles restwochenende und grüne grüße,


lisza

Kommentare:

  1. Das finde ich sehr schön, dass Dich Dein Umfeld da so motiviert. Ich hoffe, es bleibt so :-)

    Aber ich muss entgegnen, dass es schon etwas rosa-rote-Brille-mässiges an sich hat zu behaupten, man sei zu wenig informiert. Dass Fleisch ein totes Stück Tier ist braucht keine Litanei und keine Aufklärung. Das ist eine einfache Tatsache, deren man sich nur stellen muss. Dass Kühe nur Milch geben weil sie ein Baby haben ist auch nicht so schwierig zu erahnen, wenn man selber eine Frau ist oder hat und keine Milch aus der Brust kommt ;-) etc. etc. Die Augen verschliessen und nicht sehen wollen ist eben nicht dasselbe wie nicht informiert werden... ;-)

    AntwortenLöschen
  2. naja, dass fleisch ein totes stück tier ist, da brauchts natürlich keine große info, da hast du recht ;-) es geht doch eher um die information zu den haltungsbedingungen (auch im biobereich) und sachen wie geschredderten küken, ständig geschwängerten kühen, schneiden von schwänzen/enthornen/kastrieren usw. - da fehlt es an information. und leider auch viel zu oft an interesse und änderungsbereitschaft.

    AntwortenLöschen
  3. Hallo, wie heisst den der vegane Rosé Sekt?! Firma?! Und welcher Biomarkt?! Vielen Dank

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. über eine Nachricht würde ich mich freuen, gern via Mail anipo.pieprecht@web.de

      Löschen