Samstag, 22. September 2012

Wochenende!!

Was bin ich nur für eine brave Arbeitnehmerin, eine Woche voller Arbeit und Stress habe ich wieder hinter mir und pünktlich zum Wochenende habe ich mir eine Erkältung eingefangen. So, wie ich mich kenne, ist die am Montag wieder ok, so dass ich ganz ordentlich wieder ins Hamsterrad kann :-) Aber ich muss zugeben, dass mir meine Arbeit viel Spaß macht und ich sie wirklich mag, sonst hätte ich auch schnell Probleme mit diesem Tempo.

Ich habe euch Bilder und Produkttests versprochen! Fang ich mal mit einer kleinen Impression an, die ich letztes Wochenenede in einem Zeitungsaufsteller entdeckt habe:

Nett, gell? Man erkennt das rote "Blöd" glaub ich nicht genau, ich dachte ernsthaft zuerst, woooow, ausgerechnet die Bildzeitung schlägt sich auf die Seite der Tierfreunde






Ich habe mir neue Lektüre gekauft und auch bereits gelesen, und zwar (viel diskutiert im Moment) das hier:

"Vegan for fit" von Attila Hildmann







Attila Hildmann ist ja, wie ich mitbekommen habe, nicht gerade beliebt. Ich kann da wenig zu sagen, da ich mich bisher weder in seiner Facebookgruppe herumgetrieben noch ihn irgendwo im Fernsehen gesehen habe. Auf jeden Fall, und das merkt man auch an den vielen Bildern von ihm im Buch, scheint er sich selbst recht gerne zu mögen ;-) Aber das muss ja nichts Schlechtes sein.

Was halte ich nun von dem Buch? Ich finde es gut. Die Rezepte gefallen mir, ich habe schon den Linsensalat nachgemacht (ich glaub, er nennt das anders), werde morgen abend die gefüllten Auberginen (ich nehm Zuccini, da ich Auberginen nicht so sehr mag) nachmachen und habe mir aufgrund des Buches gepoppten Amaranth gekauft, den ich nun gern in mein Müsli gebe.

Ich werde sicherlich kein "Challenger" werden, denn erstens mache ich seit Jahren regelmäßig Sport und fühle mich entsprechend fit, und meine Ernährung ist mir gut genug. Ich mache viel so, wie er es schreibt, was ich allerdings nicht mache und ich nicht möchte, ist die Verteufelung der Kohlenhydrate gerade zum Abendesssen. Ich liebe vor allem Brot und Kartoffeln, Nudeln und Reis ess ich gar nicht mal so oft, aber ich werde nicht auf teures "Eiweißbrot" umsteigen, wenn es mir so, wie ich mich ernähre, gut geht. Abnehmen will ich übrigens auch nicht unbedingt, wobei (das geht wahrscheinlich den meisten so) ich nichts gegen 2, 3 Kilo weniger hätte. Wenn ich dafür aber kein Brot und keine Vivani dunkle Nougat mehr essen soll, dann behalte ich lieber 2, 3 Kilo ;-).

Also mein Fazit: ich kann das Buch empfehlen, die Rezepte sind gut und recht einfach. Was mir besonders gefällt, ist, dass viele von zuerst etwas "ungewöhnlicheren" Zutaten sich in vielen Rezepten wiederholen, z.B. eben gepoppter Amaranth oder auch Mandelmus. Ich mag es ja gar nicht, wenn ich etwas für ein Rezept kaufe und aufmache und dann ein fast volles Etwas zuhause habe, mit dem ich nicht weiß, was ich anfangen soll.

Ein Manko hat das Buch aber, und zwar ist es total unhandlich. Ich lese gerne eingemummelt auf der Couch, aber dieses Buch hat fast Bildband- Ausmaße und ist total schwer, das hat mich tatsächlich ziemlich gestört. Ich bin nicht der "ich setz mich an den Tisch und lese da ein Buch"- Typ.

Was habe ich noch für euch? Ach, ich habe jetzt zwei absolute Lieblingsaufstriche für mich entdeckt, das ist zum Einen der Zwergenwiese Meerettichstreich und zum Anderen dieser hier:




Der ist sooo lecker! Der Gemüse- Kräuter- Aufstrich ist auch gut, aber der Kürbis- Grünkern hier ist der absolute Knaller. Den könnt ich pur auslöffeln, da sind auch richtige große Kürbiskerne drin, jammi!

Ich habe ein neues "Fleischersatzprodukt" ausprobiert, diese hier:

Viana Veggie Gyros
Ich mag die Viana- Produkte eigentlich sehr gerne, vor allem den Räuchertofu, das ist einer meiner Lieblings- Tofusorten. Das Gyros wollte ich in einer Gemüsepfanne anbraten, also Packung aufgeschnitten und dann kam mir ein großer dicker Block entgegen - nix von einzelnen Stücken zu sehen. Na gut, dachte ich mir, wird sich beim braten schon teilen lassen. Ich hab den Klotz dann aber quasi mit dem Pfannenwender "zerhackt", also in kleine Stücke geteilt, denn von allein hat sich da wenig getan.

Geschmacklich war es ok, irgendwie sind diese ganzen "Fleischersatzprodukte" nicht ganz meins, die Konsistenz ist ok und fest, aber der Geschmack, ich weiß nicht, es schmeckte irgendwie so, wie Hundefutter riecht. Kennt ihr das, wenn ihr was esst und nach ein paar Bissen es euch irgendwie zuwider wird ohne dass ihr sagen könnt, was genau das Problem jetzt ist? So war das. Ich könnte es pur oder z.B. nur im Fladenbrot nicht essen, mit meinem vielen Gemüse und Erdnusssoße war es ok. Wieder kaufen werde ich es aber nicht mehr.

Ich mache mir heute einen ganz ruhigen Couchtag und werde nachher Wiesn live verfolgen, dabei werde ich schadenfroh ob des ekligen Regenwetters sein. Ich kann es nicht begreifen, wie man sich freiwillig in aller Herrgottsfrühe vor ein Bierzelt stellen kann, nur um 10 Uhr eingelassen zu werden und weitere 2 Stunden zu warten, bis es überhaupt mal Bier gibt. Warum macht man sowas? Versteht mich nicht falsch, ich geh auch auf die Wiens, ich trinke auch gerne Bier und ich habe auch nichts dagegen, mich mal ordentlich zu betrinken, aber doch bitte gepflegt ;-) Und nicht so!

Einen schönen, gechillten Samstag euch allen!

Kommentare:

  1. Ich war einmal auf dem Oktoberfest und nochmal muss ich da nicht hin. Das war mir einfach zu voll in den Zelten und die Musik ist für mich auch unerträglich. Da bin ich auch eher für stilvolles betrinken ;)

    Das Veggie Gyros finde ich eigentlich OK. Ich brate das komplette Stück immer etwas in der Pfanne an und dann stoße ich mit so einem Pfannenwender aus Holz ein paar mal hinein. Dann löst sich der Klumpen eigentlich recht gut auf und mir schmeckt das dann auch, wenn man es richtig knusprig anbrät. Na die Geschmäcker sind halt verschieden ...

    PS: Die Bildzeitung schlägt sich nie auf die Seite der Tierschützer. Die wollen nur mehr verkaufen, egal mit welcher Schlagzeile :(

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Lisza, kann dir bezüglich des GreenHeart-Aufstriches nur zustimmen. Der ist toll! Habe ihn diese Woche zum ersten Mal gegessen und der wird auf jeden Fall künftig öfters auf meinem Brot landen.
    Liebe Grüße
    Sarah

    AntwortenLöschen
  3. Die Veggiegyros sind eine der leckersten ersatzprodukte, die ich kenne! Hmm.. Einen schönen Blog hast Du!!
    lg Hanni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. echt, findest du? also es gibt schlechtere, aber so dolle fand ich die nicht...ich hab aber schon gemerkt, dass da die geschmäcker bei "nachmachprodukten" sehr verschieden sind, es soll ja auch leute geben, die den heirler "wie frischkäse" lecker finden, und den fand ich so grauselig furchtbar, dass ich ihn sogar wegwerfen musste :-(

      Löschen